Das kleine ABC der Internetnutzung

 

Für Kinder ist es wichtig, das sichere Surfen frühzeitig zu erlernen. Folgende Tipps sollen Ihnen als Eltern bei der Internetnutzung mit Ihren Kindern helfen.

 

 

Austausch mit dem Kind

Informieren Sie sich, welche Seiten Ihr Kind besucht. Erkundigen Sie sich auch danach, welche Medienerfahrungen Ihr Kind schon gemacht hat. Fragen Sie Ihr Kind, ob es bereits mit problematischen Inhalten konfrontiert wurde.

Browsereinstellungen vornehmen

Richten Sie eine kindgerechte Startseite wie fragFINN.de ein. So unterstützen Sie Ihr Kind dabei, schnell und einfach kindgerechte Angebote im Netz zu finden. In allen Browsern gibt es die Möglichkeit, eine individuelle Startseite festzulegen. Weiterhin sollte eine Kindersuchmaschine als Standardsuche eingestellt werden, damit sich Ihr Kind nur in diesem Surfraum bewegt.

Computer sicher machen!

Hierzu können Sie eine Kinderschutzsoftware nutzen, damit sich Ihr Kind auf sicheren Webseiten bewegt. Installieren Sie sicherheitsrelevante Updates von Betriebssystemen und installierter Software zeitnah! Antiviren-Schutz und Firewall sollten ebenfalls installiert und aktiviert sein.

Datensparsamkeit

Machen Sie Ihrem Kind bewusst, dass persönliche Daten im Internet nur sparsam angegeben werden sollten und eine Weitergabe in jedem Fall vorher mit Ihnen besprochen werden muss.

Entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte

Sind Sie beim Surfen im Internet auf Inhalte gestoßen, die Ihrer Meinung nach jugendgefährdend oder entwicklungsbeeinträchtigend sind? Dann melden Sie die Onlineinhalte der Beschwerdestelle der FSM (Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V.).

Freizeitbeschäftigung

Machen Sie sich bewusst, dass Ihr Kind mit Medien heranwächst und diese einen wichtigen Bereich in der Freizeit darstellen. Apps, Spiele, Videos & Co sind auch für Unterhaltungszwecke völlig in Ordnung und müssen nicht ausschließlich pädagogisch wertvoll sein.  Wichtig ist dabei immer, dass es kindgerechte Online-Angebote sind.

Gemeinsames Surfen

Surfen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind und tauschen Sie sich aus!

Hilfestellung

Informationen zu einzelnen Mediengeräten und Diensten sowie Ratschläge zur Medienerziehung finden Sie u.a. bei dem Elternratgeber SCHAU HIN!

Interesse

Informieren Sie sich, was Ihr Kind im Internet sucht und von welchen Angebote es fasziniert ist. Versuchen Sie nachzuvollziehen, was Ihr Kind begeistert, z.B. beim gemeinsamen Spielen eines Online-Games.

Jeder muss sich an die Regeln halten

Seien Sie sich Ihrer Vorbildrolle bewusst, reflektieren Sie auch Ihre eigene Mediennutzung. Denn diese kann großen Einfluss auf Ihre Kinder ausüben. Regeln werden von den Kindern eher angenommen, wenn auch Eltern sich daran halten. Während der Mahlzeiten ist die Handynutzung verboten? Dann halten Sie sich ebenfalls daran. Nehmen Sie Ihre Vorbildrolle ernst!

Konto einrichten

Legen Sie jedem Benutzer des Computers ein eigenes Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten ein. So kann sich jedes Kind einen eigenen Bildschirmschoner oder ein eigenes Hintergrundbild auswählen und die von uns empfohlenen Browser-Einstellungen wirken sich nicht auf die anderen Nutzer aus.

Lernen

Viele Angebote im Internet eigenen sich hervorragend zur Recherche und Informationsbeschaffung für Schulaufgaben. Helfen Sie Ihrem Kind zu verstehen, wie eine Suchmaschine funktioniert oder Online-Artikel in Lexika gelangen (z.B. KLEXIKON). Auf schule.fragFINN.de gibt es eine dauerhafte Redaktionsbox mit Lexika speziell für Kinder.

Medienzeiten vereinbaren

Einigen Sie sich mit Ihrem Kind, wie viel Bildschirmzeit ihm täglich zur Verfügung steht. Dadurch können regelmäßige Auseinandersetzung aufgrund zu hoher Mediennutzung vermieden werden. Legen Sie gemeinsam Regeln in Bezug auf die unterschiedlichen Geräten, Dienste, Wochentage und Tageszeiten fest.  Mehr zum Thema Mediennutzungsvertrag gibt es unter https://www.mediennutzungsvertrag.de.