Die Mitgliedsverbände und -vereine

 

Der fragFINN e.V. bedankt sich für die Zusammenarbeit mit folgenden außerordentlichen Verbänden und Vereinen:

Logo BitkomBitkom ist der Digitalverband Deutschlands. 1999 als Zusammenschluss einzelner Branchenverbände in Berlin gegründet, vertritt er mehr als 2.300 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, unter ihnen 1.000 Mittelständler, 300 Start-ups und nahezu alle Global Player. Bitkom setzt sich insbesondere für eine innovative Wirtschaftspolitik, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine zukunftsorientierte Netzpolitik ein.

 

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW) ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern.

 

Deutschland sicher im Netz e.V. zentraler Ansprechpartner für Verbraucher und mittelständische Unternehmen. Bei DsiN engagieren sich Unternehmen, Vereine und Branchenverbände. Sie leisten mit ihren konkreten Handlungsversprechen einen praktischen Beitrag für mehr IT-Sicherheit. Seit Juni 2007 ist das Bundesministerium des Innern Schirmherr für DsiN.

 

Logo ecoeco ist mit mehr als 800 Mitgliedsunternehmen der größte Verband der Internetwirtschaft in Europa. Seit 1995 gestaltet der eco Verband maßgeblich die Entwicklung des Internets in Deutschland, fördert neue Technologien, Infrastrukturen und Märkte, formt Rahmenbedingungen und vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. In den eco Kompetenzgruppen sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle und zukünftige Internetthemen voran.

 

Logo von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-DiensteanbieterDie Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM), die anerkannte Selbstkontrolleinrichtung für den Bereich Telemedien, engagiert sich maßgeblich im Jugendmedienschutz – insbesondere die Bekämpfung illegaler und jugendgefährdender Inhalte in Online-Medien. An die FSM-Beschwerdestelle kann sich jedermann kostenlos wenden, um Online-Inhalte zu melden. Umfangreiche Aufklärungsarbeit und die Medienkompetenzförderung von Kindern sind weitere Aufgaben der FSM.

 

Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) wurde 1984 gegründet und repräsentiert die Interessen von über 160 privaten Hörfunk- und Fernsehveranstaltern sowie vergleichbaren Tele- und Onlinemedien in Deutschland. Der VPRT vertritt die Unternehmen in rechtlichen, wirtschaftlichen, politischen und technologischen Fragen, u. a. auch in den Belangen des Jugendmedienschutzes. Der VPRT ist Mitbegründer der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) und des fragFINN e.V.